Verliebt

Ich gestehe: Ich bin verliebt. Und zwar so richtig, mit Schmetterlingen im Magen, Gänsehaut, dämmlichem Grinsen, besorgniserregenden Neigungen zu Seufzern der Verzückung.

Wie das geschehen konnte? Nun, es war einmal, in einer Galaxie nicht allzu weit entfernt von hier, begab es sich, dass zwei Menschen aufeinander trafen. Witzigerweise mittels sozialer Medien, die ich mit einer gewissen Portion Abneigung und Misstrauen betrachte. Obwohl ich blogge, aber das ist ja auch etwas anderes. An dem Tag, an dem ich von meinen Toilettenerfolgen berichte, gegebenenfalls unter Verlinkung meines zugehörigen Instagrambeitrags, könnt ihr mir diese Aussage gern um die Ohren knallen, bis dahin aber bleibe ich ein kleiner, bescheidener Gelegenheitsblogger.

Wo war ich? Achso, ja, Hamilton. Also, nicht der Lewis, der gestern einen verdienten Sieg in China eingefahren hat, in einer WM, die sich recht spannend ankündigt, obgleich sehr wenig überholt wird, sondern der amerikanische Hamilton, der zur Zeit diverse Bühnen unsicher macht, und dessen Songs wohl für lange Zeit im kollektiven Gedächtnis haften bleiben werden. Nebenbei bemerkt, irgendwann muss ich sie mir auch mal anhören, aber vermutlich erst, wenn ich mich am Soundtrack zu Moana/Vaiana satt gehört habe. Wann das jedoch sein wird…

Wo war ich doch gleich? Schwierig, den Faden nicht zu verlieren, wenn alles mit allem zusammenhängt, und einen die Gefühle überfrauen (man will ja genderkorrekt sein). Jedenfalls, es begab sich, dass eine äußerst hübsche, kleine blonde Dame mit herrlichen blauen Augen und bezauberndem Lächeln eben jenes Musical besuchte, und auch sehr mochte. Wartet, nein, das war der Geschichte zweiter Teil. Oder dritter? Ich sags ja, schwierig, bei all den Emotionen…

 

Also. Es begab sich, zu einer Zeit, als eine besonders hinreißende Schauspielerin, die nicht zuletzt aufgrund einer ganz besonders „bestechenden“ Rolle in Erinnerung bleiben wird, und diverse Bildungseinrichtungen in Sunnydale unsicher gemacht hat, ihr zwanzigjähriges Jubiläum feierte.

 

 

Ist sie nicht umwerfend? ❤

Jedenfalls, auf dieses Cover hin folgte der erste Teil einer absolut herzerwärmenden Twitterkonversensation, die sicherlich jedem ein Lächeln ins Gesicht zaubern wird. Ein Klick auf den Tweet genügt, um sich den epischen Austausch von Gifs zwischen Sarah Michelle Gellar und Lin-Manuel Miranda anzuschauen. Ach, und wer so wie ich mehr davon sehen möchte, der möge sich bitte hierhin wenden:

 

Ein Klick führt zum zweiten Teil dieser virtuellen Lovestory. ❤

NACHTRAG:

Trotz all der emotionalen Verwirrtheit wusste ich, dass es a battle of gifs in three parts war – Lin-Manuel ist bekennender Rothfuss-Fan, Sarah Michelle am Ende gar auch? 😮 – und so kommt hier nun des Beginnes Anfang:

 

 

Ich bin noch immer ganz hin und weg von diesem Austausch zwischen zwei Leuten, die ganz offensichtlich Fans voneinander sind, mit social media umgehen können, und absolut passende Gifs auch von sich selbst zur Verfügung haben.

Wenn sie jetzt noch an Buffy The Musical arbeiten könnten, wäre ich wirklich im Himmel. *seufz*

Veröffentlicht unter Alltägliches, Filme und Serien, Musik | 12 Kommentare

Gaming, gaming, gaming

Wird auch mal wieder Zeit, oder?

Wie vor kurzem bekannt wurde, wird eines meiner Lieblingsspiele, Radiant Historia, ein Remake erhalten! Ich werde nie vergessen, wie schwer es war, das damals zu bekommen, und wie glücklich ich war, es dann doch endlich erhalten zu haben! Vor allem, nachdem sich der DHL-Mensch quer gestellt hatte, da das Spiel keine USK-Freigabe hatte – das Pegi12-Logo hat natürlich niemanden beeindruckt. Naja. Jedenfalls kam wie so oft das Leben dazwischen, sodass ich es noch beenden muss, aber ich freue mich auf das Remake und hoffe, dass wenigstens dieses den Weg nach Europa finden wird. Das Spiel hat nämlich ein großes Publikum verdient. Bei mir rangiert es nämlich als eines DER Spiele, die der DS zu bieten hatte, zusammen mit The World Ends with You, Avalon Code und Chrono Trigger (Ich weiß, das war ein SNES-Spiel, aber trotzdem!).

 

Und sonst so? Naja. Ich mache Hyrule unsicher. Meine lieben Eltern haben mir doch tatsächlich zum ersten Mal seit ungezählten Jahren ein Videospiel geschenkt! 😮

Breath of the Wild ist bisher überwältigend! Allein das Plateau, auf dem man beginnt, ist so verflixt riesig! Ich hab schon jetzt gefühlt zehn Stunden damit verbracht, das zu erkunden und Bokoblins zu erledigen, selber zu sterben, und vor diesen Wächtern davonzulaufen. Und zu klettern! Ich weß gar nicht, ob ich heute Abend den Paraglider nehmen und mich auf in die Weiten Hyrules begeben soll, oder ob ich nicht einfach zurück in die Höhle gehe und erst mal versuche, mich zu sammeln. Der Steinriese hätte mich neulich beinahe erwischt, als ich unvorsichtigerweise durch die Gegend spazierte. Und ertrunken und in Treibsand versunken bin ich auch schon! 😮

Mir gefällts! 😀

Veröffentlicht unter Gaming | 20 Kommentare

Vorfreude auf den 9. Juni!

Endlich! Endlich ist es so weit! Am neunten Juni erscheint das zweite Album von London Grammar! 😀

Truth is a beautiful thing soll es heißen! Und an dem Tag hab ich auch noch meine letzte Prüfung, bevor es in den Urlaub geht! Perfektes Timing!

Ich freu mich wie ein paniertes Schnitzel darauf, und bin tierisch gespannt, was die in petto haben werden!

Veröffentlicht unter Kurz und knapp, Musik | 4 Kommentare

Ich werd alt

Jo, mal wieder so ein kleiner, pienziger Jammerbeitrag, aber mehr geht momentan nicht. Ist aber auch viel los gewesen, mit Dienstreisen bis zuletzt und allerlei Zeugs, das Zeit und Aufmerksamkeit raubt.

Jo. Ich werd alt. Erst mal nix Besonderes oder Ungewöhnliches, oder? Werden wir ja alle, tagtäglich ein wenig mehr. Für viele ist es sogar erstrebenswert, alt zu werden. Sei es, weil man dann endlich 18 ist und fahren – wählen zählt ja nix mehr – gehen darf. Oder weil man es leid ist, für jünger gehalten zu werden, als man eigentlich ist, und darauf baut, mit der ein oder anderen Falte vielleicht doch nicht mehr für u20 gehalten zu werden, obwohl man schon längst an der 30 kratzt. Und es ist ja auch der normale Lauf der Dinge, man wird älter, manchmal auch weiser, reifer, oder auch nur breiter, und harrt der Herausforderungen und schönen Dinge, die noch kommen werden.

Mir wird zuletzt mehr und mehr bewusst, dass der Zahn der Zeit sehr nagt. Ich freue mich über meine erste graue Strähne, die natürlich so platziert ist, dass sie meinem eh schon asymmetrischen Gesicht nur noch mehr Schiefe verleiht, und noch so dünn, dass ich sie nicht mal als besonders toll verkaufen kann. Sie ist halt da, und wenn man sie gesehen hat, kann man sie nicht mehr übersehen. Hrmpf.

Ich merke es an meinen Eltern, wenn das Gedächtnis mal nachlässt und sie Kleinigkeiten vergessen, oder auch nur etwas länger brauchen, um manche Sachen auszudrücken, als früher. Ich merke es daran, dass die Falten zunehmen, die Haare dafür weniger werden, Müdigkeit zunimmt.

Dazu kommen dann so Arztbesuche, bei denen man sich nichts weiter denkt als Routine, um den einen Knoten im Auge zu behalten, und dann wird da ein zweiter entdeckt, der vorher nicht da war. Ganz toll, sowas. Natürlich ist noch alles im grünen Bereich, aber im Auge behalten muss ich den noch stärker als seinen Vorgänger.

Ich merke es daran, dass mein Musikgeschmack sowie meine Art, neuen Stoff zu lernen, ein wenig anachronistisch sind, basiert bei mir vieles auf Papier, wohingegen der „Nachwuchs“ ausschließlich digital arbeitet, man lebt ja in 2017 und nicht 1987 oder 1957. Und ich kenne tatäschlich so gut wie niemanden, der Neil Young, Bruce Springsteen oder Johnny Cash hört. Dafür werd ich zum Teil sogar von Gleichaltrigen schief angeschaut.

 

Aber genug genervt. Noch bin ich gesund und munter, in den nächsten Wochen hab ich etwas mehr Zeit, und hoffe, dass ich auch wieder zum Schreiben komme. Wobei mich ja jüngste Geschichte schon sehr in den Fingern juckt, so zum Thema Ziegenliebhaber, biologische Kriegsführung Marke Erdowahn, der Türke vor Rotterdam und allerlei Ziegereien mehr. Und dann denk ich mir: Will ich wirklich das bisschen Leben, das mir vergönnt ist, darauf verschwenden, gegen den Strom zu schwimmen? Auf meine sehr bescheidene Weise dagegen anzuschrei(b)en, was momentan passiert, und was bereits jetzt absehbar passieren wird? Im Wissen, nichts davon aufzuhalten, wenn schon deutlich illustrere Personen zu ihrer Zeit nichts ausrichten konnten?

Da flirte ich doch lieber auf bescheidene Weise mit meiner Friseuse, wundere mich darüber, dass eine sehr hübsche Dame in der Bahn gleich mehrfach meinen Blick gehalten hat, was mich noch immer aus der Bahn wirft, ich meine, sowas kann man doch nicht machen, mit sowas ist doch bei einer normalen Bahnfahrt aus heiterem Himmel schlicht nicht zu rechnen! 😮

So. Stimmung heute ist wahrlich nicht rosig, aber ein bisschen davon musste raus. Nächstes Mal sieht die Welt wieder bunter aus, versprochen! Und bis dahin:

 

Veröffentlicht unter Alltägliches | 29 Kommentare

Meide das Internet

Es ist gar nicht mal so schlecht, dass ich momentan kaum Zeit habe, um mehr zu tun als zu essen und zu schlafen.Ich mein, gut, es ist schlecht, ich hätte gerne entweder wieder mehr Leben, oder halt mehr Geld als „Ausgleich“, aber auf beides muss ich wohl noch ein wenig länger warten. Aber seis drum.

Vor einer Woche erschien das letzte Zelda, und ich werd vorerst nicht so schnell dazu kommen. Ungeplante Ausgaben (da muss ich ein biblisches Alter erreichen, um mir meinen ersten Koffer zuzulegen!), geplante Ausgaben (Essen halt ^^), sowie bezahlter Damenbesuch (die Haare werden dann doch irgendwann zu lang) sorgen dafür, dass ich mich noch mindestens zwei bis drei Monate gedulden muss. Und das fällt mir sauschwer! 😥

Das erste richtige open world Zelda (also, seit dem allerersten Teil halt), mit toller Graphik und so gut wie nur Bestnoten, wohin das Auge blickt, und ich muss warten! *aarrrrgh*

Also meide ich alle meine üblichen Anlaufstellen im Netz, Gamerblogs, Videospielseiten, um bloß ja nicht gespoilert zu werden. *augenzuunddurch*

 

Zusätzlich dazu fehlen mir momentan Kraft und Zeit, großartig zu bloggen oder auf Mails zu reagieren. Die Arbeit schlaucht, das Pendeln schlaucht, und durch beide ergeben sich so gut wie keine neuen Beiträge für den Blog, anders als es noch bei der Nachhilfe war. Abseits der Arbeit erlebe ich nicht allzu viel, sieht man von netten Treffen unter Bloggern mal ab, und ich kann auch nicht täglich von Buffy schwärmen. Schon gar nicht, wenn ich nicht mal mehr täglich schaue, sondern wie diese Woche einfach nur noch ins Bett falle. *seufz*

 

Es kommen aber sicherlich wieder produktivere Zeiten, sowohl für den Blog als auch für geschmacklose Kommentare weit jenseits dessen, was Menschen bisher jenseits der Gürtellinie erlebt haben. Versprochen!

Veröffentlicht unter Alltägliches | 41 Kommentare

Ein flotter Dreier

Ich kann es kaum erwarten, endlich einen flotten Dreier zu feiern. Ich mein, wer würde das nicht feiern? Drei Menschen, die sich gut verstehen und zusammenommen mit der Option, sich noch besser zu verstehen. Und die nach einem sicherlich langen, vielleicht auch anstrengenden, aber ganz bestimmt befriedigendem Tag verabschieden mit der Absicht, sich wieder zu sehen – oder auch nicht.

 

 

Genau das steht mir dieses Wochenende bevor, wenn sich die singende Lehrerin zum Zeilenende und zu mir gesellt, und die Gegend unsicher machen wird. Wir garantieren für rein gar nichts! Also, abgesehen davon, dass es u18 und vanilla bleiben wird. :mrgreen:

 

Ich bin schon sehr gespannt, wie wir zu dritt harmonieren werden, das Zeilenende mochte ich in echt schon sehr gut leiden, und ich geh davon aus, dass das auch auf die singende Lehrerin zu treffen wird. 🙂

 

Natürlich sind Bloggertreffen immer etwas „heikel“. In der Regel kennt man sich ja nur virtuell, durch Beiträge und Kommentare, eventuell noch durch einen regen Mailaustausch. Zugleich bedeutet solch ein Treffen auch immer, dass man seine virtuelle Maske ablegt und Einblick gewährt in die Person, die hinter dem Bildschirm sitzt. Was natürlich für alle Beteiligten gilt. Aber zum geschrieben Wort gesellen sich Gestik, Mimik, Intonation, und Dinge, für die man sich beim Schreiben Zeit nehmen kann, sei es, um an ihnen zu feilen, oder um seinen Wortwitz, welchen meist niemand außer dem Schreibenden selbst witzig findet, zu zügeln, werden nun durch Spontaneität und (m)ein loses Mundwerk ersetzt.

Durch ein Treffen wird die Person, mit der man sich austauscht, ein gutes Stückchen realer, greifbarer. Manchmal macht mir das ein wenig Angst, denn ich denke zu solchen Gelegenheiten ganz gerne an meine eigenen Unzulänglichkeiten, die ich an dieser Stelle nicht auflisten mag. Wer sich einen Eindruck davon machen mag, wie spannend die sind, der möge sich mal spaßeshalber den Stammbaum Jesu durchlesen, das ist ein ganz guter Vergleich. ^^

Doch zurück zum Thema. Ich bin kein großer Entertainer, und oft genug ziehe ich mich still und leise aus einer Unterhaltung zurück, wenn ich das Gefühl habe, nichts dazu beitragen zu können. Was natürlich kontraproduktiv ist, weil ich dadurch ja noch sehr viel weniger beitrage. Und beim Essen bin ich eh kaum zu gebrauchen, weil ich da voll und ganz mit meinem Essen beschäftigt bin. 😀

 

Jedenfalls, ich freue mich auf unseren „Dreier“, ich bin mir sicher, dass es ein toller Tag werden wird, und ich hoffe, dass ich auch auf der Höhe sein werde. 🙂

Veröffentlicht unter Alltägliches | 50 Kommentare

Wo kann ich

so einen Blick bekommen, wie ihn Ivanka für Trudeau übrig hatte? 😳

Das ist ja so dermaßen verschmachtet, dass ich mich wundere, wieso die Luft zwischen beiden nicht zu brennen anfing! 😮

Also, die gute Frau tut was für die Verständigung der Völker, das muss man ihr lassen. :mrgreen:

 

Abseits davon freue ich mich auf mein wohlverdientes Wochenende. Auch wenn es nur zwei Tage sind, kann ich wenigstens ausschlafen und die Seele baumeln lassen. Das fehlt mir momentan, weil tagsüber keine Zeit bleibt, und ich spätestens halb elf schlafe.

Mit Nachrichten befasse ich mich zeitlich bedingt so gut wie gar nicht mehr, und das tut mir gut. Ich bin sowieso schon viel zu zynisch, und je weniger ich vom Weltgeschehen mitbekomme, desto besser geht es mir. Sollen sie sich doch alle gegenseitig die Schädel einschlagen.

 

 

So, und gerade hab ich geschaut, wann RTL die fünfte Staffel Person of Interest zeigt, und dabei feststellen müssen, dass die nicht nur schon läuft, sondern auch, dass ich bereits drei Folgen verpasst habe!? 😯 😥

Das bedeutet für mich, dass ich jetzt auf die DVDs waren muss, weil es sich nicht lohnt, in die letzte Staffel mit Folge 4 einzusteigen. Ganz ehrlich? RTL ist ein Sauladen, der im Dschungel zurückgelassen gehört! 😡

Veröffentlicht unter Alltägliches, Tage zum Vergessen | 18 Kommentare