Erinnerungen eines Gamers, Teil VII: Alien, Fusion, no crawling

Sicherlich kennt so ziemlich jeder das Alien-Franchise, zumindest dem Namen nach. Gruselige Stimmung, schier übermächtige Alienviecher, die man kaum erledigt bekommt, und nur eine einzige Person, die sich denen in den Weg stellen kann. Ellen Ripley.

Was vermutlich deutlich weniger wissen – abgesehen von Zockernaturen – ist, dass damals, anno weltwarnochschön – eine Videospielserie entstand, die als Vorbild, was Setting, Hauptfigur und Gegner das Alien-Franchise zum Vorbild hat: Metroid.

Als Samus Aran stellt man sich allein einem Planeten voller aggressiver Lebewesen auf der Jagd nach dem titelgebenden Alien, welches eine Bedrohung für die ganze Galaxie sein könnte. Da klingelts doch, oder? 😉

Es war Anfang der 90er, als wir uns Metroid auf dem NES ausgeliehen hatten. Für mein damaliges Ich ein sehr düsteres, einschüchterndes Spiel, in dem man sich nur zu leicht verlaufen konnte, welches brutalst schwierig war, und bei dem ich immer nur zusehen wollte. Zu schwer für mich. Nebenbei bemerkt: Ich finde es heute immer noch ziemlich schwer.

Ich erinnere mich nur noch halb daran, wie mein Vater das Spiel beenden konnte und den Endgegner – Mother Brain – bezwang.

Danach sollten Jahre vergehen…

Bis ich Anfang der 00er-Jahre für meinen treuen GameBoy Advance Metroid Fusion erwarb. Ich war ja mittlerweile älter, cooler (bin ich immer noch) und ein besserer Gamer als je zuvor, und außerdem reizte es mich, selbst als Samus Aran auf Metroid-Jagd zu gehen. Allein schon die düstere Stimmung, inmitten einer Raumstation, zu der der Kontakt abgebrochen war, erzeugte ein Kribbeln bei meinem jüngeren Ich.

Das Spiel selbst war eine ziemliche Offenbarung. Spieltechnisch einwandfrei, beeindruckende Pixelgraphik gepaart mit einem phantastischen Gameplay und einer absolut narrensicheren Steuerung wussten mich zu begeistern. Dazu kam, quasi als Metroid auf dem Weltraumpiraten, dass die Atmosphäre und Handlung genau den Nervenkitzel zu erzeugen wussten, den auch die Alien-Filme erzeugen können. Durch den schier übermächtigen Gegner SA-X, durch stark eingeschränkte Fähigkeiten – was ja zur Spielreihe gehört, hier aber sehr gut in die Geschichte eingebunden wurde – und das ständige Gefühl, auf einer Raumstation zu sein, die hinter jeder neuen Tür tödliche Gefahren bereithalten könnte, wirken bis heute nach, weshalb ich Metroid Fusion in sehr guter Erinnerung habe. Trotz schweißnasser Hände angesichts der Spannung und Schwierigkeit.

Zugleich musste ich genau wegen dieser mehrfach fluchen, denn manche Passagen waren – und sind es vermutlich noch immer – ziemlich knackig. Und manche Upgrades entziehen sich auch heute noch meinen Fähigkeiten, weshalb ich von einem zu 100% beendeten Spiel nach wie vor meilenweit entfernt bin.

Seitdem habe ich nahezu jeden Teil der Serie gespielt, es steht nur Metroid Prime 2: Echoes aus. Bei dem fehlt bisher irgendwie immer Zeit und/oder Lust. Aber erst letztes Jahr konnte ich endlich den zweiten Teil im Remake Metroid 2: Samus Returns spielen. Ich gestehe freimütig, ich mag den Erkundungsteil sehr, aber ohne Karte, anhand derer ich mich orientieren könnte, fehlt für mich dann doch der Spielkomfort. Dennoch sind Metroid und Metroid 2 in ihren ursprünglichen Formen wahre Meilensteine der Videospielgeschichte, was bis heute in der Bezeichnung des Genres Metroidvania – Portemanteau aus Metroid und Castlevania – nachwirkt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gaming veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Erinnerungen eines Gamers, Teil VII: Alien, Fusion, no crawling

  1. Wortman schreibt:

    Ich habe Metroid Prime für die Wii 🙂
    Aber wenn du Metroid – Fan bist, schau dir das mal an 😉 Echt cool gemacht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s