Ehre, Ehre und kein Ende in Sicht

So viel Ehre. Ich mein ja nur, aber wenn man einen davon auch nur schräg anschaut, verletzt man dessen Ehre – und wird natürlich zur Strafe von ihm und seinen Brüdern und Freunden und Freundesbrüdern vermöbelt.

Schaut man seine Schwester auch nur an – nicht mal schräg, nur an! – verletzt man die Ehre der ganzen Familie und wird infolgedessen zusammen mit der ehrbesudelten Schwester hingerichtet.

 

Aber all diese jungen, testosterongeschwängerten, hirnverbrannten, asozialen Drecksäcke haben so viel Ehre im Leib, dass sie es für nötig erachten, einen 86jährigen Pfarrer oder ein 12jähriges Kind zu töten?!

Sorry, aber der nächste Moslem, der mir mit Ehre anfängt, dem drehe ich im Geiste den Hals um. Wer solch eine Schandtat begeht, der ist ein dreckiger, elendiger, ehrloser Hundesohn. Punkt.

 

Und in solchen Momenten verabschieden sich mehr und mehr meine Humanität und mein Mitgefühl, um Pauschalurteilen und radikalen Ideen zu weichen. Widerlich, aber ein Teil von mir denkt sich: Nach jedem Attentat eine A-Bombe auf Saudi-Arabien, Katar oder die Türkei, und es gäbe Ruhe. Klar, das löst keine Probleme, ist nicht machbar, trifft zig Millionen Unschuldige, und die Erde wäre schneller unbewohnbar, als ein Islamist seine Zwangsneurose preisen könnte, aber wäre das so schlimm?

Sieht man von der Umweltverschmutzung ab, haben wir noch das immense Bevölkerungsproblem mit Ländern, bei denen die Geburtenrate bei 4 oder gar 7,5 Kindern pro Frau liegt (ich bin so gemein, auch hier auf die Staatsreligion zu verweisen), wodurch sich die Bevölkerung allein Afrikas bis 2050 von einer auf zwei Milliarden Menschen verdoppeln wird, was nur noch mehr Hunger, Armut und Migration erzeugen wird. Und dann noch den ganzen Krieg, Terror und co.?

Die Welt wäre ein besserer Ort ohne Menschen. Die falsche Affenart hat sich durchgesetzt. Wären wir mal lieber auf den Bäumen geblieben und hätten den Bonobos den Vortritt gelassen…

 

Ich verabschiede mich für heute und mache mich auf die Suche nach meinem Mitgefühl und meiner Menschlichkeit. Falls jemand helfen will: Beide waren zuletzt kleine, zusammengekauerte Wesen, die sich kaum noch ins Tageslicht wagten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Nachdenkliches, Tage zum Vergessen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ehre, Ehre und kein Ende in Sicht

  1. Wortman schreibt:

    Gut gesprochen!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s