Meine Top 10 Obsessionen während der 90er

Endlich bin ich auch dabei, nachdem Frau Argh gleich zweimal, aber auch Guddy und Bullion dafüber schrieben, was sie so in ihrer Jugend umtrieb. Ursprünglich zu finden aber genau hier.

Als Kind der 80er fußen einige meiner Obsessionen in dieser Zeit, da sie mich aber auch die 90er über begleiteten, nehme ich sie einfach mit auf in die glorreiche Zeit meiner Jugend. 😀

 

Nintendo Entertainment System (NES), besser bekannt als: Nintendo

Damit fing alles an, als Anfang der 90er unter dem Weihnachtsbaum ein schmucker Karton mit der Konsole und Super Mario Bros. lag. Wie viel Zeit ich alleine mit diesem Spiel verbracht habe! Laufen, rennen, hüpfen, und dann noch sich bewegende Gegner, dieses Spiel verlangte mir als kleinem Jungen alles ab, was ich an Konzentration und Hand-Augen-Koordination aufzubieten hatte. Und jedes geschaffte Level war ein Erfolg. Noch heute spiele ich Super Mario Bros. ganz gerne, denn es ist in meinen Augen kein bisschen gealtert. Aber nicht nur Mario, auch zig andere, wie International Track&Field, Batman, McDonald’s Land (zu dumm, dass ich das weggegeben habe!), Gradius (unvergessendie Framerate-Einbrüche!) und co. Besonders knackig waren die Turtles I und II sowie Mega Man, dessen drittes Spiel ich ja in besonderer Erinnerung halte.

 

Game Boy pocket

Mein erster GameBoy, den ich mir um den Dreh 1997 herum vom brav angesparten Geld aus diversen Weihnachts-, Geburtstags- und Osterkarten gekauft habe. Damals war mein Interesse an Videospielen noch anderer Natur, weshalb die ersten Titel WaveRace und F1 Race waren. Es folgten noch weitere Fußball- und Rennspiele, aber auch erste Abstecher in andere Genres, wie Rollenspiele, von denen Pokemon Rot mein erstes war. Wie viel Zeit ich wohl vor dem kleinen, grünen LCD-Bildschirm verbracht haben mag, weiß sicher keiner mehr zu sagen. Ich habe den Burschen immer noch, mit angebrochenem Display, aber voll funktionstüchtig.

 

N64

Oh, was war das Jahr 1997 für eine Zeit. Die ersten Bilder vom N64 machten in diversen Werbespots die Runde. Die Läden in meiner Stadt hatten allesamt mindestens einen N64-Stand, an dem man die Spiele probieren konnte, und dreimal dürft ihr raten, was ich zusammen mit etlichen anderen Gleichaltrigen nach der Schule bzw. vor dem Nachmittagsunterricht gemacht habe? Richtig, vor dem Ding stehen und erste Erfahrungen mit der dritten Dimension machen. Was war das schwer, auch nur geradeaus zu laufen mit einem Stick, der frei beweglich war! Und das Springen erst, denn nun musste man auf Dinge wie Schatten achten.

Erneut sparte ich mein Geld mühsam zusammen, um mir im Jahr darauf, 1998, zu Weihnachten die Konsole mit Super Mario64 und Mario Kart 64 sowie einen zweiten Controller zu kaufen. Wenn ich mich recht erinnere, hat mich das damals etwa 350 DM für alles gekostet. Ein Haufen Geld, vor allem für einen Jungen, aber ich habe ewig darauf gespart. Und ewig damit verbracht, die Anleitungen zu studieren, bevor es dann endlich, einige Tage, nachdem es geleifert wurde, angeschlossen war.

Und auf dem N64 kam ich dann auch zum ersten Mal in Berührung mit Zelda (naja, virtuell eben ^^ ), und Ocarina of Time bleibt für mich die Referenz in Sachen Adventure.

 

Anime

Davon hab ich bereits in den 80ern etliche geschaut. Damals wusste ich nur noch nicht, dass sie so hießen, oder woher sie kamen. Französischem TV sei Dank kam ich damals aber schon in den Genuss von Saint Seiya, Dragon Ball, City Hunter und vielen anderen mehr, lange, bevor sie den Weg nach Deutschland fanden. Dafür gab es dann in den 90ern etliche andere Serien, die ich auf RTl/2 – man höre und staune, die hatten tatsächlich einmal ein venrünftiges Programm! – oder Kabel 1 entdeckt. Lady Oscar, Ein Super Trio, Die Schatzinsel und wie sie alle heißen. Noch heute schaue ich mir gerade diese „Klassiker“ sehr gerne an.

 

Saber Rider

„Make lightning crack as you rise….“ Hachja, das war meine Lieblingsserie, nachdem der französische Sender TF1 für eine Zeit lang nicht mehr in Deutschland empfangbar war. Sie ist es auch heute noch (zusammen mit anderen), und durchaus ordentlich gealtert. Oh, sicher, durch die amerikanische Bearbeitung ist vieles vom japanischen Original verloren gegangen, aber die deutsche Synchronfassung ist einmalig, hochkarätig besetzt und mit sehr viel Charme ausgestattet. Und dann natürlich ein Raumschiff, ein riesiger Roboter, ein schneller Flitzer, Blaster, eine hübsche Französin… Also alles, was es brauchte, damit mein jüngeres Ich gefesselt vor dem Bildschirm saß. Gerüchten zufolge sitzt auch mein älteres Ich noch vor der Mattscheibe, wann immer die DVD einen Weg in meinen Player findet.

 

Jurassic Park

DER Film für Dinofreunde und -enthusiasten! Bombastische Effekte und glaubhafte Dinosaurier in (Über-)Lebensgröße, ein epischer Score und hab ich schon erwähnt, dass es da um Dinosaurier geht?! Ich war damals nicht im Kino (mein erster Jurassic-Film im Kino war Jurassic World) und trotzdem völlig gehyped. Und dann hab ich ja noch die VHS-Kassette und die DVDs… Und dann noch den ein oder anderen Dino zum Film, die meine Bücherregale belagern und munter und mutig um den verbliebenen Platz kämpfen. 😀

 

Dinosaurier

Die 90er sahen mich dann auch meiner Leidenschaft für Dinosaueir fröhnen. Erinnert sich noch jemand an die Dinosaurier!-Zeitschriften? Jede Woche hab ich sie mir höchstselbst vom Taschengeld am Kiosk gekauft, inklusive leuchtendem Dinoskelett, Ordner für Sammelkarten und einem kompletten Set besagter Karten. Jupp, damals haben wir auch die fehlenden Karten bestellt, so begeistert war ich davon. Und ich habe zu der Zeit jedes Fitzelchen an Informationen aufgesaugt zum Thema Dinosaurier. Und ich hab davon sicher noch einen guten Teil im Kopf, auch wenn ich manche Details auch wieder vergessen habe. 😀

 

Lego

Muss ich zu Lego noch etwas schreiben? Die kleinen Klötze samt gelbhäutiger Männlein (lasst das bloß nicht die Gleichstellungsbeauftragten lesen, das ist doch sicher diskriminierend gegenüber den Chinesen, bestimmt!) haben einen guten Teil meiner Spielzeit als Kind ausgemacht. Dabei war ich nie der große Bauer, ich hab die Sets immer brav nach Anleitung aufgebaut und dann meine eigenen Geschichten ausgedacht. Egal, ob es um Piraten ging oder um die Ritter zweier verfeindeter Burgen samt Robin Hood, oder um wilde Raumschlachten, alles war dabei möglich. Und, ähnlich wie Frau Argh, habe ich auch die Lego-Kataloge gesammelt und durchgeblättert, mir ausgemalt, was ich alles mit welchen Sets anstellen würde und so weiter.

 

Rittergeschichten rund um die Tafelrunde

Ich weiß selbst nicht mehr genau, wie es dazu kam, aber ich habe schon immer ein Faible für Ritter und alles rund um Artus, den Gral und die Taqfelrunde übrig gehabt. Wie praktisch das sein kann, merkt man dann im Germanistikstudium, wenn man die ganzen Stoffe bereits kennt,während die Kommilitonen noch darüber jammern, was sie alles lesen müssen. :mrgreen:

 

Griechische Mythologie

Ähnlich wie die Ritter haben mich auch schon früh die Götter fasziniert. Die Quelle dürfte bei Saint Seiya liegen, welches doch so einiges an Mytholgie verarbeitet, und was ich saugern geschaut habe und schaue. Und somit war klar, dass ich mich über die ganzen Sagen der Griechen und Römer informiert habe und die in Buchform haben wollte. Die beiden Großwerke, Ilias und Odyssee, muss ich zwar noch lesen, trotzdem kenne ich mich sicherlich besser aus als viele, was nicht nur in der Schule für erstaunt hochgezogene Augenbrauen sorgte, sondern auch – erneut – im Germanistikstudium. 😀

 

Wie schaut es bei euch aus, was hat euch die 90er (oder auch die 80er für die älteren Semester *hust* ) versüßt? Was waren eure Süchte oder auch Sünden? 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Blogevent veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Meine Top 10 Obsessionen während der 90er

  1. Wortman schreibt:

    Lego, Ritter, Mythologie… da hätten wir uns gut verstanden 🙂

    Gefällt mir

  2. Sylana schreibt:

    Scheiße bin ich alt.
    10 – 3: Bücher. Unterschiedlichster Genres
    2 – 1: Die Familie.

    Gefällt mir

  3. bullion schreibt:

    Haha, die Dinosaurier-Zeitschrift mit dem leuchtenden Skelett hatte ich auch. Da gab es dann ja auch noch diese grüne Plastik-Haut in der zweiten „Staffel“ dazu. Ist beim Entrümpeln des elterlichen Hauses dem Abfall zum Opfer gefallen…

    Gefällt mir

  4. Frau Argh schreibt:

    Gnihihi…ich erkenne mich in vielen Dingen. Astrein!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s