Von Fragen, die nach Antwort schreien

Die liebe Schnipseltipse hat mir ein paar Fragen zugeworfen, und ich bin schon gespannt darauf, welche tollen Antworten sie mir wieder entlocken wird.

 

1. Was würdest du sofort ändern, wenn du die Macht dazu hättest?

Und gleich die erste Frage ist sauschwer zu beantworten. Deshalb wird meine Antwort auch etwas vager sein. Ich würde unser Gesellschaftssystem ändern. Unsere lieben Politiker faseln die ganze Zeit davon, dass sich Leistung lohnen muss, während gleichzeitig unser Schulsystem Leistung immer mehr verpönt und dem Mittelmaß mehr und mehr Raum gibt. Spitzenschüler dürfen im Unterricht versauern, weil dieser sich an durchschnittlichen bis schlechten Schülern orientieren muss, die auf dem Gymnasium nichts zu suchen haben. Realschulen werden zu besseren Hauptschulen, und unsere Hauptschulen, so es sie noch gibt, sind kaum mehr als Sonderschulen. Vielleicht nicht politisch korrekt von mir, aber jedes Mal, wenn ich in das Mathebuch der fünften Klasse Hauptschule schaue, verspüre ich einen Würgreiz, weil man dort mehr Bilder als Text findet, und die Aufgaben wirklich unterstes Niveau sind. Kein Wunder, dass niemand mehr Hauptschulen und Hauptschüler ernst nimmt, weil das, was sie im Unterricht machen, ein Witz ist. Ein schlechter. Und daran sind weder die Kinder noch die Lehrer schuld, sondern die Politik, die nicht dafür sorgt, dass es gescheite Rahmenbedingungen gibt. Wie verpflichtende Kindergarten- und Deutschkursbesuche für alle, die mit drei, vier Jahren nicht Deutsch können. Die nicht dafür sorgt, dass es genügend Jugend- und Sozialbetreuer/-pädagogen gibt, um schwierige Fälle zu betreuen.

Eine Gesellschaft, in der manche Menschen Vollzeit arbeiten und dennoch auf Hartz4 angewiesen sind, während am anderen Ende des Spektrums Menschen so reich sind, dass sie mal eben 30+ Millionen an Steuern hinterziehen, und dafür nicht mal ein ganzes Jahr hinter Gittern landen. Sofern sie überhaupt Steuern zahlen und nicht etwa ihren Familienbesitz an eine Stiftung im Ausland überschrieben haben.

Aber lassen wir das, sonst rege ich mich nur wieder auf.
2. Woran arbeitest du tatsächlich im Hinblick auf Veränderungen?

Ich helfe tagtäglich Schülern, mit ihren Mathedefiziten klarzukommen. :mrgreen:

Ich bin nicht politisch aktiv, obwohl mich die Misstände unglaublich stören. Warum? Weil ich desillusioniert bin. Weil die Parteien, die momentan regieren, nicht wirklich an einem Wandel der Zustände interessiert sind. Die Union und die FDP betreiben Wirtschaftspolitik, d.h. Politik für die Wirtschaft, und solange die Gewinne stimmen, ist der Rest egal. Die SPD, naja, die SPD… . Die hat ja erst wieder ihr „Ja“ zur Vorratsdatenspeicherung gegeben, gegen die sie als Oppositionspartei noch war. Die Grünen fahren keine klare Linie mehr, ihre Anfangszeit gefällt mir deutlich mehr. Gegen Krieg, für erneuerbare Energien, etc. Aber aktuell fehlt mir das. Und die Linke hat solange keine Chance, wie man ihr die SED nachträgt und sie in die Nähe von Kommunismus rückt – was auf einige ihrer Mitglieder durchaus zutrifft – obwohl sich bei ihr immerhin Ideen, Fragen und Ansätze finden, die richtig und wichtig sind.

Und wenn man sich anschaut, mit welcher Vehemmenz und Gewaltbereitschaft gegen „linke“ Demonstranten vorgegangen wird – und wie pazifistisch und lammfromm sich die Polizei bei „rechten“ Demos gibt – fehlt mir hierzu auch der Mut.
3. Welchem Politiker würdest du so richtig gerne mal deine Meinung geigen?

Keinem.
4. Warum?

Weil es nichts bringt. Merkel antwortet mit „alternativlos“, Schäuble kommt mir mit der „schwarzen Null“ – ich frage mich noch immer, welchen CDU-Politiker er damit meint – und Gabriel ist zu sehr damit beschäftigt, seine Schäfchen ins Trockene zu bringen, um sich für irgendetwas zu interessieren, siehe Vorratsdatenspeicherung und TTIP.
5. Gibt es eine Person, die dich (ausser deinen Eltern natürlich) entscheidend geprägt hat?

Schwierige Frage. Ich kann mich nicht bewusst an jemand bestimmtes erinnern, bei dem ich sagen könnte: Er/Sie war es! Mein Opa hat mir einiges vom Leben auf dem Land gezeigt, Erfahrungen und Erinnerungen, die ich nicht missen möchte. Meine Lehrer haben mir immer wieder vermittelt, wie wichtig und schön Wissen ist.
6. Falls ja, und falls es nicht zu persönlich ist: In welcher Weise?

Siehe oben für eine Mini-Antwort. Ich glaube, die Frage werd ich noch eine Weile mit mir herumtragen, vielleicht finde ich ja noch eine zufriedenstellendere Antwort.
7. Welcher verstorbenen Person würdest du gern begegnen?

John Ronald Reuel Tolkien.
8. Warum?

Na, weil er Mittelerde geschaffen hat. Und aus seinen Briefen hervorgeht, dass er eine ziemlich interessante Person war. Ich würde mich gerne mit ihm über Mittelerde unterhalten. Erfahren, was sich hinter manchen Dingen verbirgt, welche Geschichten er im Kopf hat, aber nie aufgeschrieben hat. Vielleicht um Rat fragen, wie man eine gute Geschichte schreibt.
9. Und welcher lebenden?

Ganz klar: Helmut Schmidt.
10. Warum?

Der Mann ist weit über neunzig Jahre alt und hat dennoch einen Verstand, der wacher und schärfer ist als der von 99% unserer aktuellen Politiker. Er ist unglaublich gebildet und kann seine Meinung begründen und argumentativ vertreten – nix da von wegen „alternativlos“. Er kann seine Gedanken in vollständigen Sätzen wiedergeben, ohne herumzulavieren. Und auch wenn ich manches anders sehe als er, so wäre ich an einem Austausch interessiert und könnte davon sicher viel mitnehmen. Vorausgesetzt, ich wäre in der Lage, auf seinem Niveau zu diskutieren, denn dazu braucht es viel Wissen und Reife.
11. Was möchtest du einer Person gerne sagen und traust dich nicht?

Das ist mir ein bisschen zu persönlich. Joker! 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Stöckchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Von Fragen, die nach Antwort schreien

  1. schnipseltippse schreibt:

    Wow, das sind richtig tolle Antworten. In vielem ganz meine Wellenlänge. Vielen Dank für deine Offenheit und Ausführlichkeit. 🌻🌼🌻
    Das Schulsystem in Deutschland müsste wirklich dringend reformiert werden. Schon zu meiner Zeit ging da vieles schief und es ist garantiert nicht besser geworden. Da könnten sie sich von und vlt das ein oder andere abschauen, obwohl ich natürlich auch vieles anders machen würde in der Schweiz. Vor allem würde ich die Lehrpläne ausmisten und den modernen Anforderungen anpassen. Das stößt mir immer wieder auf.

    Gefällt 1 Person

    • pimalrquadrat schreibt:

      Dankeschön! 😳
      Jepp, es liegt einiges im Argen. Ob die Lehrpläne moderner werden müssen, da bin ich hin- und hergerissen. Warum? Weil Schule per se gar nicht modern sein kann. Das aktuellste Wissen benötigt Zeit, um in die Schule zu finden. Und damit ist es nicht mehr aktuell. Und Dinge wie die Steuererklärung, oder die Nutzung des Internets, da sehe ich die Verantwortung eher bei den Eltern, auch wenn man sicherlich eine Wochenstunde Medienbildung einführen könnte. Ob es was bringt, naja… 😦

      Gefällt mir

      • schnipseltippse schreibt:

        Aber was erwartest du von Eltern, die selbst in der Schuldenfalle stecken z.b.
        Wie soll so jmd seinen Kindern einen richtigen Umfang mit Geld beibringen?
        Genau solche praxisbezogenen Stunden fände ich halt gut. Mal Prospekte mitbringen und Preise vergleichen. Oder gemeinsam einkaufen gehen, jeder mit gleichem Budget und gleicher Liste und dann vergleichen, wer was mitbringt. Steuern, brauchbare Versicherungen… Ich Funde das wesentlich wichtiger als Fledermaus-Skelette benennen zu können. Das braucht fürs weitere Leben dich kein Mensch…

        Gefällt 1 Person

        • pimalrquadrat schreibt:

          Gut, da hast du sicherlich recht. Solche Eltern haben es schwer damit, ihrne Kindern das richtig beizubringen. Und ja, ein bisschen was könnte man da schon bringen. Aber was leidet dann darunter, denn zusätzliche Schulstunden wird kaum jemand mittragen. Und wenn ich mal so schaue, wie es um Grundfähigkeiten wie Lesen und Schreiben und Rechnen geht… *seufz*
          Also kann man es in der Grundschule vergessen, befürchte ich, und an den weiterführenden Schulen wird es eben schwer…
          Da bin ich halt doch eher auf der Seite der Fledermaus, weil sie exemplarisch für viel mehr steht. So sehr ich dir recht gebe, dass es manche Schüler im Hinblick auf Lebenserfahrungen schwer haben.

          Gefällt mir

        • schnipseltippse schreibt:

          Nee, die Fledermaus kann dran glauben. Und vieles mehr ebenfalls.
          Ich würde gern mal, was das angeht, in einer Waldorfschule reibschnuppern, weil die ja fächerübergreifende Themen behandeln. Welches skandinavische Land macht das demnächst auch? Norwegen? War kürzlich in den Nachrichten. Interessanter Ansatz… (Solange sie dann nicht in Sport ebenfalls die Fledermaus machen müssen 😜

          Gefällt 1 Person

        • pimalrquadrat schreibt:

          Ich weiß nicht, ich war mal an einer – leider nicht im Unterricht – und das war jetzt auch nicht so toll. Und nach dem zu urteilen, was ich in der Nachhilfe von den Waldorfschülern sehen, die sich auf ihre Prüfungen vorbereiten müssen, lernen sie vielleicht viel, aber nicht das, was in der Prüfung gefragt wird. Da zeigt sich dann, dass sie große Lücken beim Rechnen oder im Umgang mit Text und Sprache haben. Sicher, nicht alle, aber doch alle, die ich in der Nachhilfe gesehen habe…

          Ach, im Sport ne Fledermaus machen, das macht doch noch Spaß! 😉

          Gefällt mir

  2. Wortman schreibt:

    Punkt 1, da schwimme ich auf deiner Welle. Ebenso bei 9 und 10. Helmut würde ich auch gerne mal die Hand schütteln.

    Gefällt 1 Person

  3. singendelehrerin schreibt:

    Hihi, deine Antworten zu Frage 7+8 sind ja wieder GAAAR nicht zu erwarten gewesen! 😉

    Diese geistige Wachheit an Helmut Schmidt finde ich auch immer wieder faszinierend, aber ich müsste eine Minute erwischen, in der er mal nicht raucht… 😉 Wobei ich jetzt nicht sagen will, dass er aufhören soll zu rauchen. Wenn er es bis in dieses hohe Alter geschafft hat trotz Kettenrauchens, bitte! 😉 Aber ICH kann halt Zigarettenrauch nicht ab…

    Thema Schulsystem: Immerhin gibt es bei uns (eine Fachoberschule) seit diesem Schuljahr auch einen Mathe-„Förderkurs“ für richtig gute Schüler, die versuchen wollen, dadurch eben auf die 13, 14 oder gar 15 Punkte im Abitur zu kommen. Aber dafür müssen halt auch erstmal Gelder da sein. Aber dir geht es ja darum, was in den regulären Stunden geschieht. Da muss ich sagen, finde ich es halt nach wie vor falsch, was irgendeine Studie herausgefunden haben will, nämlich dass es nicht auf die Klassengröße ankäme. Das ist meiner Erachtens Bullshit, denn ich war dieses Schuljahr in meiner 13. Klasse mit 14 SchülerInnen bestimmt relaxter und gleichzeitig konzentrierter als in meiner 12. Klasse mit 30 SchülerInnen. Ich kann doch einen besseren Unterricht machen, wenn ich mich wohler fühle.

    Gefällt 1 Person

    • pimalrquadrat schreibt:

      Naja, du wärest doch sicherlich dabei, oder? 😀
      Oh, im letzten Interview mit Maibritt Maischberger – sorry, ich kann die nicht unterscheiden – fand ich das deutlich reduziert. Aber joa, ein gut belüfteter Raum würde reichen. Und ich glaube, für die Stunde oder so könnte ich das auch ertragen, und das sage ich, obwohl ich in einer Familie von Rauchern großgeworden bin. Schmidt wäre es mir wert. 😉
      Ja, gut, solche Kurse gab es zu meiner Schulzeit leider noch nicht, und eben, es hängt davon ab, ob sich Lehrer und Geld dafür finden, obwohl sowas eigentlich selbstverständlich sein sollte. Dass man die Möglichkeit von MAthe-Leistungskursen gestrichen hat, finde ich sowieso einen großen Fehler, weil damitniemand zufrieden ist.

      Und ja, die Klassengröße macht sich definitiv bemerkbar! Da wäre ich auch sowas von dafür, Klassen mit maximal 15 Schülern zu haben. Erlaubt auch, dass jeder Schüler jede Stunde tatsächlich drankommt und auch ordentlich Beiträge liefern kann. Und entspannt Lehrer und mindert sicherlich die Burnout-Quote.

      Finanzieren könnte man das mit einem gescheiten Steuersystem, ebenso wie man das Gesundheitssystem aufbessern könnte, wenn man die Beitragsbemessungsgrenzen abschafft. Sorry, aber das ist total assozial. Als Arbeitnehmer zahlt man seine 1x%, aber schon ab 100.000 € Jahresgehalt sind es nur noch 7,nochwas %. Toll, ganz toll sowas. Naja, ich müsste halt Weltherrscher werden und ein gutmütiger Diktator sein, um all das regeln zu können. *seufz*

      Vermutlich bin ich da zu sehr Idealist oder auch nur verrückt, aber Demokratie, wie wir sie heute haben, funktioniert für die Bedürfnisse der Allgemeinheit immer weniger, da Lobbyismus mehr und mehr Einfluss hat.

      Gefällt mir

      • singendelehrerin schreibt:

        Ja, ich würd schon mitkommen, auch wenn Tolkien jetzt – ich hoffe, ich darf das sagen 😉 – nicht meine erste Wahl bei dieser Frage wäre. Ich glaube, ich würde gerne Sophie Scholl treffen, die wohl eins meiner ersten Vorbilder ist (habe als 16- oder 17-Jährige die Biographie „Das kurze Leben der Sophie Scholl“ bekommen).

        „Ein gutmütiger Diktator“ – ist das nicht ein Oxymoron? 😉

        Gefällt 1 Person

        • pimalrquadrat schreibt:

          Klar darfst du das sagen. 😉
          Hm, ich kann den Gedanken hinter Sophie Scholl verstehen, ja. Sicherlich eine interessante Person, ich befürchte nur, dass sie dem Bild, welches wir von ihr haben, nicht unbedingt gerecht werden könnte. Nicht irgendwie negativ gemeint, einfach, weil so viel mit ihr und ihrem Bruder verknüpft wird, dass sie ein wenig larger than life wirkt. Käme eben auf einen Besuch an.

          Nicht, wenn ich das bin. 😛

          Gefällt mir

  4. tinatainmentia schreibt:

    „Schäuble kommt mir mit der “schwarzen Null” – ich frage mich noch immer, welchen CDU-Politiker er damit meint – “ :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s