Time of the year

Mal wieder. Man merkt es daran, dass Leonard wahlweise Penny oder Sheldon, letztlich aber dann doch Raj in die Schweiz einlädt. Man merkt es daran, dass hier und da und überall im Netz das V-Wort präsenter wird. Man merkt es spätestens daran, dass man an besagtem Tag weder Fernseh schauen noch Radio hören kann, ohne dem V-Wort ausgesetzt zu sein.

Ich merke es daran, dass ich grummeliger werde und abweisend und ablehnend auf diesen Trend reagiere. Brummel, manchmal auch die Augen verdrehe, wenn ich durch die Gegend laufe und damit konfrontiert werde.

 

Aufmerksame Kalendernutzer – oder frischverliebte  – werden schon wissen, wovon ich schreibe: Der Valentinstag ist da! Und wie jedes Jahr finde ich das, was daraus gemacht wird, einfach nur nervig. Liebe und Zuneigung sind etwas, das sich das ganze Jahr über zeigen sollte, in großen wie in kleinen Gesten und Aufmerksamkeiten. Liebe wird nicht stärker oder schwächer, weil man an diesem Tag wahlweise ein Riesenboohei darum macht – oder sich dem eben entzieht.

Besonders putzig finde ich die diesjährige Nähe von V-Day und Karneval. Wie viele werden sich am Samstag innige Liebesschwüre leisten, nur um bereits am Dienstag mit einer fremden Person rumzumachen und die Sau rauszulassen?

 

Und ich? Nun, vermutlich spiele ich heute eine Runde Super Mario Bros., um an Folgendes erinnert zu werden:

Thank you Mario, but our princess is in another castle.

 

Frohen V-Day!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kurz und knapp, Nachdenkliches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Time of the year

  1. ninaxy3 schreibt:

    Also ich weiß gar nicht was du gegen den von mir einberufenen Vogelbeobachter-Tag hast… 😛

    Gefällt 3 Personen

  2. kielerkrimskrams schreibt:

    Ich gehöre zwar auch zu den Frischverliebten, aber meine bessere Hälfte und ich finden den V-Tag auch beide ganz schlimm und haben diesen gekonnt ignoriert. Keine Blumen, keine Pralinen, keine Kärtchen. Der Kommerz rund um diesen Tag nimmt ja schon ähnliche Ausmaße an wie zu Weihnachten oder Ostern! Wie du auch so schön sagst: Man sollte Liebe das ganze Jahr über zeigen und nicht meinen, eine Rose und drei Schokoherzen am 14. Februar tun’s ja auch… Wir werden übrigens nachher wohl noch „Lost“ weitergucken und dann früh ins Bett gehen, weil wir beide morgen arbeiten müssen. Fast so romantisch wie deine Pläne. 😀

    Gefällt 1 Person

  3. Hauptschulblues schreibt:

    Also ich habe dem Kollegium, auch dem männlichen, immer einen Sticker geschenkt, wechselnde Motive, wechselnde Aufschriften (Be my Valentine …). Und die türkischen Putzfrauen tragen ihn das ganze Jahr über, manche KollegInnen haben ihn am Schlampermäppchen oder Rucksack. Was ist da so dramatisch schlimm?

    Gefällt mir

    • pimalrquadrat schreibt:

      Das find och ne ziemlich coole Idee! 😀

      Ach, schlimm ist daran ja nichts, jedem steht es ja frei, seine Beziehungen und Liebesbekundungen so zu gestalten, wie er/sie/es das nun einmal möchte. Ich staune nur manchal darüber, wie viel Bedeutung so ein einzelner Tag zu haben scheint – und kann das nicht so wirklich nachvollziehen.

      Gefällt mir

  4. tinatainmentia schreibt:

    Ach, ich finde den Tag an sich ja grundunnötig, kommerzieller Spaß ohne Ende, nä danke. Sowas brauche ich echt nicht. 😉 Also ich war heute ja im Fitnessstudio und habe abends mit meiner Erasmus-Clique bei Pizza und Cider gechillt. Läuft! 🙂

    Gefällt 1 Person

  5. ‚Thank you Mario, but our princess is in another castle.‘ – genial ! (;

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s