Life is Strange – and I like it a lot!

Ich muss – MUSS – einfach etwas dazu schreiben. Ich hab mir heute den Season Pass für Life is Strange, das letzte (gut, das zweite) Spiel des französischen (!!!) Entwicklers DONTNOD gekauft und spiele gerade die erste von fünf Episoden. Und ich grinse mir gerade so dermaßen einen ab, unglaublich.

Worum geht es? Die College-Studentin Max ist dank eines Stipendiums am Blackwell College und belegt dort Kurse in Photographie bei einem weltbekannten Photographen und stellt in einer Unterrichtsstunde fest, dass sie die Zeit zurückdrehen kann. Klug, wie sie ist, nutzt sie das, um die Antwort auf eine Frage zu geben, nachdem eine Mitschülerin sie zuvor an Maxens Stelle gegeben hatte. Hört sich komplizierter an, als es in Wirklichkeit ist. Und dann nehmen die Geschehnisse ihren Lauf. Nach dem Kurs muss sie mal, und auf der Toilette wird sie Zeugin eines Mordes. Den sie, Gott sei Dank, mit Hilfe ihrer neuen Kräfte ungeschehen machen kann. Soweit reicht übrigens die Demo, für diejenigen, die noch am Überlegen sind, ob das Spiel etwas für sie ist und bei der Demo unsicher sind.

Das Spiel ist graphisch nicht beeindruckend, dafür visuell ein Highlight! Wie das geht? Nun, die Graphik ist nicht photorealistisch, sindern tatsächlich eher gemäldeartig, mit tollen Lichtspielen, Faben, kurz: Atmosphäre. Unglaublicher Atmosphäre. Ich hab tatsächlich erst mal ein paar Minuten meine Spielfigur, Max, unter einem Baum sitzen lassen und die Kamerafahrt genossen. Einfach nur schön. Gut, hier und da ein paar kleinere Graphikfehler, aber die kann man problemlos verschmerzen.

Dazu kommt, dass das Spiel so viel bietet, fast jedes Gespräch bietet mehrere Antwortmöglichkeiten, manche davon nur per „rewind“ und zeitzurückspulen. So erfährt man im Gespräch mit dem Skaterjungen, dass Rachel, ein verschwundenes Mädchen, ganz cool war, im Gespräch mit dem Nerd (sorry, der hat so ein komisches Anime-Männchen aufm Shirt), dass sie seine Muse war und ihm mehrfach Porträt stand beim Zeichnen, und und und. Oder man bekommt den Tratsch der Mitschüler zu hören, wonach die verschwundene Rachel wohl mit dem Photographie-Dozenten etwas gehabt hatte. Unglaublich!

Außerdem finden sich so viele Anspielungen und Zitate, die sich z.B. in Maxens Tagebuch finden (das sich übrigens im Laufe des Spiels füllt, richtig gut gemacht und auch lesenswert!), z.B: „Not all who wander are lost“. Na, von wem ist das wohl? 😀

Oder im Wohnheim der Mädchen (an dessen Wand übrigens das Graffiti „Welcome to Sluts’R’us“ prangt – dem stimme ich übrigens zu, manche der dort nächtigenden Damen, nuja), wo jedes Zimmer eine kleine Tafel an der Tür hat, auf der ein wenig Gekritzel steht. An der Tür zu Zimmer 217 steht übrigens „REDRUM“, und Max denkt sich beim Lesen: „No way am I going in there!“ Köstlich. Oder auf der Tafel der Nerdin, wo sich folgendes findet: „π 3.14 Pie“. Ich LIEBE es!

Oh, oh, und die Annonce für den Nerd-Club, um Robin Hobb und Ursula K LeGuin und Neil Gaiman zu lesen – und „your typical flying dragon story“. Muahaha!

 

NACHTRAG: Und Final Fantasy Spirits Within – one of the best Sci-Fi films ever made! Ich lach mich so schlapp! XD

 

Oh, und an die Frau Hilde musste ich auch denken, wegen weil da an einem schwarzen Brett ein Bikel zum Verkauf angeboten wird, das dem Rosinante-Bikel unglaublich ähnlich sah! Ich hab mich schiefgelacht!

Die Musik übrigens ist bisher eher atmosphärisch (aber ziemlich gut), und ich bin bisher auch in den Genuss eines lizensierten Liedes gekommen – fragt mich aber nicht, vom wem es war oder wie es hieß, ich hoffe, dass im Abspann etwas dazu stehen wird.

Und noch etwas: So gut wie jede eurer Entscheidungen wird gespeichert und soll später Auswirkungen auf den Fortlauf der Geschichte haben. Z.B. habe ich Max eine Petition gegen die Installation von Überwachungskameras auf dem Campus unterschreiben lassen. Mal sehen, was da die Folge sein wird. Vor allem, da die Episoden zwei bis fünf noch nicht erschienen sind. Aber, nachdem ich allein für die Demo irgendwas zwischen 30 und 50 Minuten benötigt habe, einfach, weil es so viele Details zu entdecken gibt, und nachdem ich heute nach knapp 90 Minuten Spielzeit kaum vom Vorplatz des Schulgebäudes bis zu Maxens Schlafzimmer gekommen bin (auch hier: So viel zu entdecken, zu reden, zu entscheiden), mache ich mir kaum Sorgen. Das Spiel lohnt sich definitiv – und wer Dontnod nicht kennt, der muss das unbedingt nachholen! Und dabei auch einen Blick auf deren erstes Spiel, Remember Me, werfen, spitze gemacht.

 

So, un djetzt versuche ich, in Maxens Zimmer endlich den USB-Stick zu finden. Mal schauen, wie lange ich mich von anderen Dingen davon ablenken lasse. 😀

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gaming veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Life is Strange – and I like it a lot!

  1. schnipseltippse schreibt:

    Geht das so in die Richtung „Beyond two souls“?
    Dann wäre das was für meine Grosse…

    Gefällt 1 Person

    • pimalrquadrat schreibt:

      So in etwa, ja. Ähnlich wie bei Beyond hast du sehr viele Interaktionsmöglichkeiten mit deiner Umgebung und triffst immer wieder Entscheidungen, die den Fortgang beeinflussen, wobei man noch gar nicht sagen kann, in welche Richtung das gehen wird – womit man Life is Strange eigentlich mehrfach spielen müsste. Was ich jetzt zum Beispiel definitiv vorhabe.
      Anders als bei Beyond hast du aber keine Kampfszenen, es ist wirklich alles ganz „gemütlich“, kein Zeit- oder Gegnerdruck (gut, zwei, drei Szenen gab es, wo man mit geschicktem Zeitzurückdrehen und etwas Timing durchkommen musste, aber trotzdem alles sehr gut machbar), keine Kämpfe.

      Dafür aber hast du so unglaublich viele Möglichkeiten, um mehr über die anderen Charaktere zu erfahren. Da ist z.B. eine Mitschülerin, die von der Security angegangen wird – was tust du? Gehst du dazwischen und ziehst dir den Zorn der Security zu, oder schaust du tatenlos zu, wodurch aber deine Mitschülerin dich hassen wird?

      Gefällt mir

      • schnipseltippse schreibt:

        Spannend.
        Den Trailer zum anderen Spiel habe ich mir auch angeschaut. Das ist mit Kampf, oder? Und sieht auch interessant aus.

        Gefällt mir

        • pimalrquadrat schreibt:

          Du meinst „Remember me“? Ja, da sind ein paar Kämpfe dabei. Ist auch eine etwas desolatere Welt, die man erkundet, aber sie ist dennoch sehr sehr gut gestaltet, schön anzuschauen und mit vielen Hintergrundinfos versehen. Und „memory remixing“ ist eine ziemlich coole Spielmechanik. 🙂

          Gefällt mir

  2. schnipseltippse schreibt:

    Wow, der Trailer sieht gut aus. Super Bewertungen bei Steam und nur 5 Euro… das zeige ich ihr nachher gleich. Danke für den Tipp!

    Gefällt 1 Person

    • pimalrquadrat schreibt:

      Nichts zu danken! Das Spiel ist bisher einfach unglaublich gut geworden, ich hab es gerade beendet – naja, also die erste Episode (von insgesamt fünf) eben, habe etwa 5 Stunden „gebraucht“, eher genossen. Zwischen dem visuellen Stil, der tollen und stimmigen Hintergrundmusik, dem Erkunden und Schüffeln im Leben der Mitmenschen, dem Abwägen von Entscheidungen, die noch Konsequenzen nach sich ziehen werden, die man aber momentan noch absolut nicht aqbschätzen kann… Puuh. Und das Ende hat mir dann durch die Kombination von Inhalt, Bild und Ton schon etwas Gänsehaut verliehen, einach, weil es so gut gepasst hat.
      Das Spiel lohnt sich sowas von!

      Einziges Manko: Bisher ausschließlich mit englischer Synchro und englischen Untertiteln. Hat mich nicht gestört, könnte aber ein Problem darstellen. Schau mit deiner Tochter, ob sie im Trailer alles versteht, dann schafft sie auch das Spiel.

      Was ich auch gerade entdecke: Am Ende bekomme ich eine Übersicht „meiner“ Spielentscheidungen und eine prozentuale Verteilung, wie andere sich entschieden haben. Das gefällt mir auch! Unterteilt in größere und kleinere Entscheidungen, und ich find diese Auflistung am Ende der Episode einfach nur cool, weil sie einem nicht nur vor Augen führt, was man erlebt hat, sondern auch ein Stück weit, „wie“ man es erlebt hat.

      Sorry, ich komm aus dem Schwärmen nicht mehr raus, das Spiel hat da richtig ins Schwarze getroffen. 🙂

      Gefällt mir

  3. The Trooper schreibt:

    Hey,
    ich hab mir das Spiel Sonntag gekauft und gleich die erste Episode durchgezogen und was soll ich sagen? Ich will mehr. Sofort.
    lg

    Gefällt mir

    • pimalrquadrat schreibt:

      He zurück! Ha, genauso ging es mir gestern, als ich das Ende gesehen habe. Und dann bekommt man natürlich auch so einen üblen Teaser zu Episode 2 am Ende, die nächsten Wochen werden meine Geduld auf ne harte Probe stellen. 😀

      PS: Nettes Ferkel! 😀

      Gefällt 1 Person

  4. Ich habe den Anfang gelesen und war bereits begeistert ! (:

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: Are you cereal? | pimalrquadrat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s